Marina Ferch


AGBs und Kranbedingungen


Allgemeine Geschäftsbedingungen:
  1. Die Liegegebühren sind für die jeweilige Saison vor der Kranung des Bootes fällig. Es erfolgt erst eine Kranung des Bootes, wenn die Liegegebühren zum Krantermin komplett auf dem Konto der Marina Ferch eingegangen sind.
  2. Die Gebühren für die Kranung Ihres Bootes im Frühjahr und im Herbst (gestaffelt nach Bootslänge, siehe Preisliste) sind ebenfalls im Voraus auf das Konto der Marina Ferch zu überweisen.
  3. Hinweis: Eine Kranung ist nur bis zu einem Gesamtgewicht von 5 Tonnen und im Zeitraum von 20 Minuten möglich! Sonstige Sonderleistungen (z.B. Reinigung oder Reparaturen an der Bootsunterseite) sind nur nach vorheriger Abstimmung und gegen eine Gebühr möglich. Boote, die das Gesamtgewicht von 5 Tonnen überschreiten, können nicht gekrant werden! Deren Besitzer müssten sich eigenständig und auf eigene Kosten um eine Kranung bemühen. Wir sind Ihnen bei der Vermittlung selbstverständlich gern behilflich. Diese Regelung gilt auch für Jahreslieger. Eine Verrechnung mit der Jahresgebühr erfolgt nicht.
  4. Die Lagerung der Boote im Winterhalbjahr (1.11.-31.03.) erfolgt nur auf einem vom Bootseigner gestellten Trailer und auf eigene Gefahr.
  5. Für die Stromentnahme stehen dem Mieter Stromsäulen mit einem eigenen Stromzähler zur Verfügung. Das Übergabeprotokoll wird bei erstmaliger Entnahme mit dem Hafenmeister erstellt. Pro Stegplatz wird eine Stromgebühr von 15,00 € erhoben. Am Ende der Saison erfolgt eine Abrechnung, wobei ein Strompreis von 0,50 €/kWh angesetzt wird. Bei Überschreitung des Stromverbrauchs über 15,00 € wird die Gebühr verrechnet.

Kranbedingungen:
  1. Für die Kranungen und Transporte gelten unsere beim Hafenmeister hinterlegten Preise und Bedingungen.
  2. Die Krangurte und Anschlagpunkte legen wir aufgrund unserer Erfahrung an.
    Sofern genaue Kranpunkte vorgeschrieben sind, sind diese vom Eigner (Auftraggeber) zu kennzeichnen bzw. zu benennen. Dies gilt ebenso für das Abpallen des Schiffes, sowie für Kraneinsätze zum Maststellen oder - legen. Spezielle Auflagepunkte sind zu kennzeichnen oder vom Eigner zu benennen.
  3. Kranungen und Transporte werden grundsätzlich auf Gefahr des Eigners ausgeführt.
  4. Für Schäden an Ihrem Schiff, Mast, etc. beschränkt sich unsere Haftung bei Kranungen und Transporten auf vorsätzliche oder grobe Fahrlässigkeit.
  5. Der Eigner bestätigt, dass er sein Schiff gegen leichte Fahrlässigkeiten und gegebenenfalls auftretende Schäden entsprechend versichert hat.